Das Prinzip der Akzeptanz

Was hat es damit auf sich?

Eines der großen Prinzipien im Buddhismus ist die Akzeptanz. Jeder hat das schon einmal gelesen und es leuchtet ein. Eine alte Weisheit aus China lautet verkürzt gesagt: Ändere die Dinge, die du ändern kannst und akzeptiere die Dinge, die du nicht ändern kannst.

In der aktuellen Lage können wir wunderbar testen, wie und ob das mit der Akzeptanz funktioniert. Wir befinden uns in einer Situation, die wir nicht ändern können. Sind aufgefordert, unsere Aktivitäten und unsere Kontakte zu reduzieren. Und wie fühlen wir uns dabei? Vielleicht ohnmächtig, vielleicht wütend, vielleicht resigniert, in jedem Fall sind wir nicht erfreut.

Stellen wir uns einmal vor….

Stellen wir uns einmal hypothetisch vor, wir wären in der Lage, die Situation zu 100% zu akzeptieren: Wir fänden sie immer noch nicht toll, doch 100%ige Akzeptanz würde bedeuten, dass uns nichts daran stört.

Was ist das Problem mit der Akzeptanz? Eines davon ist, dass wir sehr stark von unserem Wollen oder Wünschen gesteuert sind. Unser Wunsch, der Wille, dass alles „in Ordnung“ oder „wie immer“ sein soll, der Wunsch nach Normalität, oder Kontinuität ist so ausgeprägt, dass wir immer in einer Haltung von Widerstand sind, wenn die Strukturen von Normalität oder Kontinuität nicht den gewohnten Halt liefern.

Was ist aus unseren Zielen geworden?

Der Widerstand ist ein sehr interessantes Konzept, dem wir länger nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt haben. Stattdessen wird uns schon lange eingetrichtert, der Mensch bräuchte Ziele. Ziele, um uns zu motivieren; Ziele, um eine Richtung zu haben; Ziele, um Erfolg zu verspüren. Etwas zu erreichen, ist ein hohes Gut. Das bedeutet aber zwangsläufig, dass unser Leben und Erleben stark vom Wollen geprägt ist: Wir wollen immer irgendwohin, also zum Erreichen einer nächsten Zielstufe, sei es materieller Erfolg oder weitere Selbstoptimierung in irgendeiner Form.

In einer Welt, in der Mobilität, Ziele und Erfolg so hohe Güter sind, gibt es keine Akzeptanz für Stillstand, für Nichtstun, für Innehalten. Und es ist zu einem großen Teil genau diese Nicht-Akzeptanz, die uns das Ganze als so schwer empfinden lässt: Es ist der Widerstand gegen die Realität, die Reibung zwischen unserem Wollen und dem was ist, der einen relevanten Teil unseres Unwohlsein ausmacht.

Hinzu kommt die Angst. Die Angst vor der Gefahr, die Angst vor dem Unwägbaren. Doch auch die Angst ist immer auf etwas Kommendes, auf die Zukunft bezogen und nicht ein Zustand von Präsenz.

Lasst uns also in diesem Moment in einem Meer von Akzeptanz und Vertrauen schwimmen, denn ohne den Widerstand und ohne die Angst wird alles gleich ein wenig leichter.

Midlife Coach

Du bist an einem Coaching interessiert?

 

Du erreichst mich Montag bis Freitag in der Zeit von 10.00 – 19.00 Uhr unter der Telefonnummer 030 / 98 51 48 89. Wenn die Mailbox geschaltet ist, rufe ich kurzfristig zurück. Du kannst mir auch eine eMail mit deinem Terminwunsch senden.

Termine sind auch in den Abendstunden sowie samstags möglich. 

Und was hat eigentlich Projektion mit allem zu tun?

In der amerikanischen Kultur ist das Prinzip verankert, auch komplizierte Dinge so einfach wie möglich zu erklären. Dies gelingt auch dem Autor Arjun Ardagh in seinem Buch „Better than sex“ ausgezeichnet, in dem er auf sehr anschauliche und nachvollziehbare Weise...

Die Geschichte von der großen Sehnsucht und dem Glück

Was ist Freiheit und wenn ja, wovon? Die große Sehnsucht nach Freiheit ist weit verbreitet. Doch was genau ist damit gemeint? Wovon wollen wir frei sein? Vielleicht ist die Antwort „von der Arbeit“ oder „vom Alltag“ oder „von Verpflichtungen“. Und warum müssen wir uns...

Die Geschichte vom Menschen und der Lebensqualität

In der Mitte des Lebens geht es mehr denn je um Lebensqualität Häufig gelangen wir irgendwann auf unserem Weg an einen Punkt, an dem wir feststellen: Wir müssten angesichts des Erreichten mehr als zufrieden sein. Doch wir sind es nicht. Was ist also passiert? Durch...

Ist Glücklichsein eine Entscheidung?

Ein in Deutschland bekannter Moderator zitiert regelmäßig seine Mutter mit dem Satz „Glücklich sein ist eine Entscheidung“. Und so sehr das auf der einen Seite unwahr ist - denn das Gefühl von Glück können wir nicht durch eine Entscheidung im Kopf produzieren -, so...

Die Geschichte von den Menschen und ihrem Körper

Wer hat bei uns das Sagen? Der Körper oder der Geist, der immer etwas will oder muss? Viele von uns, wenn nicht die allermeisten, stehen kontinuierlich unter Druck. Druck, den Lebensunterhalt zu verdienen oder sich einen bestimmten Lebensstil zu ermöglichen, Druck...

Über das Bemühen

Das Leistungsprinzip ist in unserer Kultur fest verankert. Schon früh lernen wir, dass wir alles erreichen können, wenn wir fleißig sind. Wir müssen uns nur bemühen und Leistung erbringen. Dann sind wir wertvoll und werden Erfolg haben. Ohne Leistung können wir es zu...

Die Geschichte vom Menschen und dem Sinn

Was ist es, wonach wir streben? Die meisten von uns antworten, wir wollen etwas tun, das uns mit Sinn erfüllt. Etwas, das die Welt bereichert oder anderen Menschen in irgendeiner Weise hilft. Wir wollen eine Spur auf der Welt hinterlassen, etwas Gutes beigetragen...

Die große Frage: Wie geht „Krisen überwinden“?

Viele Menschen fragen sich aktuell, wie können wir diese Krise überwinden? Was benötige ich, um gut durch die Krise zu kommen? Ein relevanter Baustein kann die Unterscheidung sein zwischen „Außen“ und „Innen“. Warum? Wir sind, unter anderem durch unser Leben in einer...
Jetzt anrufen!