Die Geschichte vom Menschen und dem Sinn

Was ist es, wonach wir streben?

Die meisten von uns antworten, wir wollen etwas tun, das uns mit Sinn erfüllt. Etwas, das die Welt bereichert oder anderen Menschen in irgendeiner Weise hilft. Wir wollen eine Spur auf der Welt hinterlassen, etwas Gutes beigetragen haben.

So wird es zumeist beschrieben. Genauer kann es keiner sagen. Doch worum geht es wirklich und wo liegt hier der Irrtum? Wir sind nah dran an der Wahrheit und doch weit davon entfernt.

Worum geht es wirklich?

Häufig sind wir in beruflichen Kontexten unterwegs, die vielleicht zunächst gewisse materielle Bedürfnisse befriedigen, doch auf die Dauer fehlt uns etwas. Und uns kommt die Idee, dass wir uns eine Tätigkeit wünschen, die sinnvoller ist. In der wir etwas für Andere tun und so etwas Relevanteres beitragen können. Die Vermutung dahinter ist, dass wir ein Gefühl von Sinn erleben, wenn wir etwas für Andere tun.

Wie zutreffend ist diese Vermutung?

Nun, kurzfristig mag das sogar zutreffen. Aber hält dieses Gefühl an oder verschwindet es womöglich immer wieder? So dass wir immer weiter „leisten“ müssen, um Relevanz und Sinn zu erleben.

Der schöne Vergleich eines Freundes von mir lautet: „Es ist so, als ob du ein wirklich leckeres, saftiges Stück Fleisch kaufen wolltest und du gehst zu Saturn.“ Wirst du es bekommen? Nein. Warum? Falsche Adresse.

Unser Sinn

Den Sinn unserer Existenz und unseres Wesens können wir nicht im Außen, nicht durch gute Taten, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit oder was auch immer, finden. Sinn oder besser gesagt, das Gefühl wertvoll zu sein, können wir nur in unserem Inneren fühlen: Wenn wir uns wieder erinnern, wer wir wirklich sind – hier ist unser wahres, ursprüngliches Wesen gemeint. Man schaue sich ein Neugeborenes an, um zu verstehen, wovon die Rede ist. Was macht den Wert eines Neugeborenen aus? Keinesfalls seine Leistung.

Es ist tatsächlich nur der Zweifel an unserem eigenen Wert – uns in der frühen Kindheit durch alltägliche Erlebnisse „angewachsen“ -, der uns veranlasst, Zustimmung, Anerkennung, Vergewisserung unserer Selbst durch gute Taten erlangen zu wollen. Was wir wirklich erleben wollen, ist Fülle, zweifelsfreie Fülle. Das innere Erleben, dass wir gut sind, so wie wir sind. Ohne jeden Zweifel.

 

Von diesem wunderbaren Ort aus würden wir unser Sein in die Welt tragen, mit all seinen strahlenden Facetten. Die Quelle unseres Wirkens wäre nicht das Wollen, sondern das Sein.

Gerne finde ich mir dir zusammen heraus, woher deine Zweifel kommen und vor allem, wie stark sie tatsächlich dein Erleben beeinflussen.

Midlife Coach

Du bist an einem Coaching interessiert?

 

Du erreichst mich Montag bis Freitag in der Zeit von 10.00 – 19.00 Uhr unter der Telefonnummer 030 / 98 51 48 89. Wenn die Mailbox geschaltet ist, rufe ich kurzfristig zurück. Du kannst mir auch eine eMail mit deinem Terminwunsch senden.

Termine sind auch in den Abendstunden sowie samstags möglich. 

Die Geschichte von der großen Sehnsucht und dem Glück

Was ist Freiheit und wenn ja, wovon? Die große Sehnsucht nach Freiheit ist weit verbreitet. Doch was genau ist damit gemeint? Wovon wollen wir frei sein? Vielleicht ist die Antwort „von der Arbeit“ oder „vom Alltag“ oder „von Verpflichtungen“. Und warum müssen wir uns...

Die Geschichte von den Menschen und ihrem Körper

Wer hat bei uns das Sagen? Der Körper oder der Geist, der immer etwas will oder muss? Viele von uns, wenn nicht die allermeisten, stehen kontinuierlich unter Druck. Druck, den Lebensunterhalt zu verdienen oder sich einen bestimmten Lebensstil zu ermöglichen, Druck...

Über das Bemühen

Das Leistungsprinzip ist in unserer Kultur fest verankert. Schon früh lernen wir, dass wir alles erreichen können, wenn wir fleißig sind. Wir müssen uns nur bemühen und Leistung erbringen. Dann sind wir wertvoll und werden Erfolg haben. Ohne Leistung können wir es zu...

Die große Frage: Wie geht „Krisen überwinden“?

Viele Menschen fragen sich aktuell, wie können wir diese Krise überwinden? Was benötige ich, um gut durch die Krise zu kommen? Ein relevanter Baustein kann die Unterscheidung sein zwischen „Außen“ und „Innen“. Warum? Wir sind, unter anderem durch unser Leben in einer...

Ist Glücklichsein eine Entscheidung?

Ein in Deutschland bekannter Moderator zitiert regelmäßig seine Mutter mit dem Satz „Glücklich sein ist eine Entscheidung“. Und so sehr das auf der einen Seite unwahr ist - denn das Gefühl von Glück können wir nicht durch eine Entscheidung im Kopf produzieren -, so...

Und was hat eigentlich Projektion mit allem zu tun?

In der amerikanischen Kultur ist das Prinzip verankert, auch komplizierte Dinge so einfach wie möglich zu erklären. Dies gelingt auch dem Autor Arjun Ardagh in seinem Buch „Better than sex“ ausgezeichnet, in dem er auf sehr anschauliche und nachvollziehbare Weise...

Die Geschichte vom Menschen und der Lebensqualität

In der Mitte des Lebens geht es mehr denn je um Lebensqualität Häufig gelangen wir irgendwann auf unserem Weg an einen Punkt, an dem wir feststellen: Wir müssten angesichts des Erreichten mehr als zufrieden sein. Doch wir sind es nicht. Was ist also passiert? Durch...

Das Prinzip der Akzeptanz

Was hat es damit auf sich? Eines der großen Prinzipien im Buddhismus ist die Akzeptanz. Jeder hat das schon einmal gelesen und es leuchtet ein. Eine alte Weisheit aus China lautet verkürzt gesagt: Ändere die Dinge, die du ändern kannst und akzeptiere die Dinge, die du...
Jetzt anrufen!